Archiv der Kategorie: Halloween

Das Grauen von Dunwich – die Neuauflage!

Wie bereits in einem vorhergehenden Post erwähnt, geniessen Lovecraft-Geschichten auch (oder insbesondere) bei Fiction-Zeichnern und – Schreibern hohes Ansehen. Trotzdem überraschte die Ankündigung IDW’s an der diesjährigen Comic Con in San Diego, wonach eine Neuaflage von Lovecrafts vielgelobtem Klassiker „Das Grauen von Dunwich“ (The Dunwich Horror) noch dieses Jahr passend zu Halloween in Comicform erscheinen wird. Die Story wird sich grösstenteils an HPL’s Vorlage halten, wird sich allerdings in der Moderne, also im heute, abspielen. Geschrieben wird der Plot vom achtfachen Bram Stoker-Award Gewinner Joe R. Lansdale.

weiterlesen

Advertisements

Hallowe’en in a Suburb

Ursprünglich hatte ich geplant ein Hörspiel von einem von Lovecrafts Gedichten passend zu Halloween online zu stellen. Leider machte mir meine Stimme da einen dicken Strich durch die Rechnung, da Sie von vorgestern auf gestern vollends ihren Dienst versagte. Ob nun die Hunde von Tindalos oder Nyarlathotep daran Schuld sind, sei dahingestellt. Jedenfalls präsentiere ich euch anbei das Gedicht, wessen Vertonung ich auf nächsten Jahr verschieben muss.

Es wurde 1926 von Howard P. Lovecraft verfasst und dürfte für all jene interessant sein, die gerne wissen würden wie HPL über den mittlerweile weltweit beliebten Brauch dachte. No Trick, just treat.

The steeples are white in the wild moonlight,
And the trees have a silver glare;
Past the chimneys high see the vampires fly,
And the harpies of upper air,
That flutter and laugh and stare.

For the village dead to the moon outspread
Never shone in the sunset’s gleam,
But grew out of the deep that the dead years keep
Where the rivers of madness stream
Down the gulfs to a pit of dream.

A chill wind blows through the rows of sheaves
In the meadows that shimmer pale,
And comes to twine where the headstones shine
And the ghouls of the churchyard wail
For harvests that fly and fail.

Not a breath of the strange grey gods of change
That tore from the past its own
Can quicken this hour, when a spectral power
Spreads sleep o’er the cosmic throne,
And looses the vast unknown.

So here again stretch the vale and plain
That moons long-forgotten saw,
And the dead leap gay in the pallid ray,
Sprung out of the tomb’s black maw
To shake all the world with awe.

And all that the morn shall greet forlorn,
The ugliness and the pest
Of rows where thick rise the stones and brick,
Shall some day be with the rest,
And brood with the shades unblest.

Then wild in the dark let the lemurs bark,
And the leprous spires ascend;
For new and old alike in the fold
Of horror and death are penned,
For the hounds of Time to rend.